Neunkirchen/Saarbrücken. Im Zuge der Ermittlungen und im Nachgang der Auswertung des umfangreichen Videomaterials anlässlich der Ausschreitungen beim Saarderby, am 25.01.2014, innerhalb der Saarbrücker Problemfanszene, bilanziert das Landespolizeipräsidium einen ersten Zwischenstand.

Demnach wurden bislang insgesamt 12 Ermittlungsverfahren gegen 26 Beschuldigte eingeleitet. Im Kern handelt es sich bei den Verfahren um fußballtypische Straftaten wie Landfriedensbruch, Körperverletzung und Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz/-verordnung wegen des Abbrennens von pyrotechnischen Gegenständen. Konsequenz der Verfahrenskomplexe sind bislang 18 Stadionverbote gegen Einzelpersonen der Saarbrücker Problemfanszene.

Auch in Zukunft wird die Polizei Straftaten und Ordnungswidrigkeiten im Stadion konsequent verfolgen. Ziel ist es den friedlichen Charakter solcher Veranstaltung sicherzustellen und zu wahren.

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

Kommentare

Kommentare