Saarbrücken. Anlässlich einer Brandmeldung rückten am vergangenen Samstag (19.04.2014) gegen 18:15 Uhr Polizei und Feuerwehr zu einem Mehrfamilienhaus in Neunkirchen aus, in dessen Keller die Beamten eine Indoor-Plantage zum Anbau von Marihuana entdeckten.

Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, war der gesamte Keller des Anwesens stark verqualmt. Ursache hierfür war offenbar ein auf dem Fußboden abgestellter Topf, in dem sich eine nicht näher bestimmbare braune Flüssigkeit befand. Auf welche Art und Weise die Qualmentwicklung konkret ausgelöst wurde, ist derzeit noch unklar.

Nachdem die Feuerwehr den Topf entfernt und die betroffenen Räumlichkeiten gelüftet hatte, entdeckten die Polizeibeamten eine professionelle Indoor-Plantage zum Anbau von Marihuana. Die Anlage bestand aus einem ca. 3m x 2m x 2m großen sogenannten „Grow-Zelt“ mit Belüftung, Beleuchtung und Bewässerung sowie einer kleineren Aufzuchteinrichtung. Insgesamt beschlagnahmten die Beamten in den Kellerräumen 22 große Marihuanapflanzen in vollem Blütenstand sowie sechs Marihuanasetzlinge.

Derzeit stehen ein 35-jähriger Bewohner des Mehrfamilienhauses sowie ein 30-Jähriger Mann aus Neunkirchen im Verdacht, in dem Wohnanwesen illegal Betäubungsmittel angebaut und damit gehandelt zu haben.

Im Zuge einer Wohnungsdurchsuchung fanden sich bei dem 35-jährigen Verdächtigen zudem eine Pistole sowie ein Gewehr.

Das Dezernat für Rauschgiftkriminalität hat die Ermittlungen übernommen.

PM/Bilder:  LPP Saarland

 

Kommentare

Kommentare