Saarbrücken (ots) – Am Sonntag, dem 9.Juli um 15:15 Uhr, verhafteten Beamte der Bundespolizei anlässlich der Kontrollmaßnahmen des G20-Gipfels einen französischen Staatsangehörigen, den die Staatsanwaltschaft Saarbrücken mit Haftbefehl wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis suchte. Der 36-Jährige wurde am 15. Juni 16 von Fahndungsbeamten der Bundespolizei in Saarbrücken beim Führen eines Fahrzeuges ohne Fahrerlaubnis angetroffen und beanzeigt.
Das Amtsgericht Saarbrücken verurteilte den Franzosen rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 3.673,50 Euro. Da er die Geldstrafe nicht entrichtete, erließ die Staatsanwaltschaft Saarbrücken einen Haftbefehl und ordnete eine Ersatzfreiheitsstrafe von 60 Tagen an.
 
Der Verhaftete konnte den haftbefreienden Betrag entrichten und wurde nach Abschluss aller Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.
 

Kommentare

Kommentare