Saarbrücken. Heute Morgen (01.08.2018), gegen 06:00 Uhr, flüchtete ein französischer Pkw, besetzt mit drei Personen, vor einer polizeilichen Kontrolle. Hierbei verursachte der 44-jährige Fahrer einen Verkehrsunfall mit zwei unbeteiligten Pkw. Im Rahmen einer Kontrolle fuhr der Mann auf die kontrollierende Polizisten zu. Diese ver-suchten, durch Schüsse auf die Karosserie den Pkw zu stoppen. Verletzt wurde dabei niemand.

Ein Streifenkommando der PI Saarbrücken Burbach wollte den betroffenen Pkw in der Saarbrücker St. Johanner Straße kontrollieren. Ohne die Anhaltezeichen zu beachten, flüchtete der Pkw mit französischen Kennzeichen über die Westspangenbrücke auf die BAB 620, in Fahrtrichtung Saarlouis. Dann nahm der Fahrer die Ausfahrt Gersweiler Brücke, wobei er das Rotlicht der dortigen Ampel nicht beachtete.

Es kam bei der Fahrt in Richtung Gersweiler zu einem Verkehrsunfall mit zwei unbe-teiligten Fahrzeugen. Der 44- Jährige setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. In Kla-renthal, Höhe Warndtstraße, konnte der Pkw zunächst gestoppt werden. Als die Be-amten zwecks Kontrolle auf den Pkw zugingen, sprang der Beifahrer aus dem Fahr-zeug und flüchtete in das angrenzende Waldstück.

Der Fahrer hingegen gab Gas und fuhr auf die Polizisten zu, wobei einer von der Schusswaffe Gebrauch machte und mehrere Schüsse auf den Pkw abgab, um diesen zu stoppen. Verletzt wird niemand. Die fortgesetzte Flucht endete allerdings kurz darauf in einer nahegelegenen Sackgasse. Der 44 Jahre alte Mann aus Stiring Wendel (F), der noch versuchte zu entkommen, und der 18-jährige Mitfahrer aus Merlebach konnten festgenommen werden.

Dem Beschuldigten, gegen den ein Haftbefehl besteht  und der zudem merklich unter Alkoholeinfluss (1,8 o/oo) stand, wurde eine Blutprobe entnommen. Nach Ver-nehmung erfolgte die Zuführung in die Justizvollzugsanstalt Ottweiler. Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet.
Der 18- jährige Mitfahrer konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt werden.

Die Ermittlungen zu der geflüchteten Person dauern an.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare