Anzeige:

Saarbrücken.  Von Freitagabend, 25.10.2019, bis zum Sonntagmorgen, 27.10.2019, wurden während der Abarbeitung der über 100 polizeilichen Einsätze insgesamt 6 Polizeibeamte*innen der PI Saarbrücken-Stadt leicht verletzt.

 

Am Samstag gegen 00:10 Uhr wurde über Notruf mitgeteilt, dass eine 4-köpfige Personengruppe in Güdingen Mülltonnen umwerfen und Glasflaschen auf die Fahrbahn schleudern würde. Nach Feststellung der Gruppe verweigerte ein 17-Jähriger seine Identitätspapiere vorzuzeigen, wurde zunehmend aggressiver und schlug einem 33-jährigen Polizeibeamten unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Während der anschließenden Festnahme verletzte sich zudem eine 27-jährige Polizeibeamtin am Knie.

 

Ebenfalls am Samstag gegen 17:15 Uhr teilten Angestellte eines Lebensmittelmarktes Marktes des Saarbrücker Eschbergs mit, dass eine männliche Person im Markt randalieren würde. Er habe eine Kasse beschädigt, werfe Einrichtungsgegenstände zu Boden und habe bereits eine Mitarbeiterin im Gesicht verletzt. Die ausrückenden Beamten konnten den Flüchtigen Nähe des Marktes antreffen, welcher sofort versuchte auf die Einsatzkräfte einzuschlagen. Hierbei zogen sich ein 26-jähriger sowie 29-jähriger Polizeibeamter und eine 22-jährige Kommissaranwärterin mehrere Schürfwunden/Prellungen an Armen und Beinen zu.

 

Am Sonntagmorgen, gegen 01:30 Uhr, wurde eine Funkstreifenbesatzung in der Innenstadt beim Vorbeifahren lauthals beleidigt. Der 34-Jährige machte während der im Anschluss durchgeführten Identitätsfeststellung wiederholt falsche Angaben zu seiner Person und verweigerte die Herausgabe seines Ausweises. Bei der späteren Verbringung zur Dienststelle trat er wiederholt gezielt aus, sodass ein 28-jährigen Polizeibeamten Prellungen am Knie erlitt.

 

Bei allen Tatverdächtigen wurde aufgrund Alkohol- und rauschbedingter Beeinflussung eine Blutprobe entnommen. Die Tatverdächtigen der ersten beiden Einsatzgeschehen wurden zudem dem Polizeigewahrsam bis zur Ausnüchterung zugeführt.

 

Die Täter erwarten Ermittlungsverfahren wegen Verdacht des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, der versuchten oder vollendeten Körperverletzung, ggf. gefährlichen Körperverletzung sowie Beleidigung.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.
Anzeige:

Kommentare

Kommentare