Anzeige:

Saarbrücken/Merzig. Ermittler des Dezernats für Eigentumskriminalität haben am heutigen Morgen (30.10.2019) in Saarbrücken eine Wohnung durchsucht und einen mit Haftbefehl gesuchten Mann gefasst. Der in Saarbrücken wohnhafte Mann floh zunächst durch einen Sprung aus einem Fenster im 1.OG. Vor dem Anwesen postierte Einsatzkräfte machten ihn aber direkt vor Ort dingfest. Der Verhaftete soll nach umfangreichen Ermittlungen für einen Raub auf ein Spielcasino (Saarbrücken) sowie für einen Wohnungseinbruch (Merzig), bei dem ein 1-er BMW entwendet wurde, verantwortlich sein.

Kollegen der Bundespolizei hielten Ende Juni (23.06.2019) in der Püttlinger Straße in Saarbrücken einen 1-er BMW an. Beim Anhaltevorgang gelang es dem Fahrer jedoch unter Zurücklassung des PKW von der Örtlichkeit zu flüchten, wobei er das Fahrzeug samt darin befindlichem Ausweis zurückließ.

In den anschließenden Ermittlungen wurde festgestellt, dass der Fahrer des Fahrzeugs nicht nur gestohlene französische Kennzeichen an dem Fahrzeug angebracht hatte, sondern auch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden Ermittler neben diversem Diebesgut und Tatwerkzeug auch Dokumente, die sie auf die Spur des heute Festgenommen führten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand werfen die Ermittler dem 25 Jährigen vor, mit verschiedenen Mittätern, im Juni dieses Jahres das Spielcasino ausgeraubt und einen fünfstelligen Betrag erbeutet zu haben. Daneben soll er in ein Wohnanwesen in Merzig eingebrochen sein, bei dem der in der Verkehrskontrolle sichergestellte PKW entwendet wurde.

Im Rahmen der heutigen Durchsuchung konnten weitere Gegenstände (Schmuck, Münzen, Laptop, etc.) sichergestellt werden, die nach derzeitigem Ermittlungsstand höchstwahrscheinlich aus weiteren Taten stammen.

Nach Vorführung und Verkündung des Haftbefehls beim Amtsgericht Saarbrücken am heutigen Tag wurde der 25-Jährige in die JVA Saarbrücken gebracht.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

 

 

Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige:

Kommentare

Kommentare