Am Samstag, 15.03. gegen 17:30 Uhr befuhr ein 49-jähriger Fahrer mit seinem Sattelschlepper die Bundesautobahn 6 in Fahrtrichtung Mannheim.

Ca. 2 km vor dem Autobahnkreuz Neunkirchen platzte an dem mit Kartoffeln beladenen Sattelschlepper der linke Vorderreifen.

Hierdurch verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr nach links in die Mittelschutzplanke, mit der sich der LKW in der Folge verkeilte.

Durch die Kollision mit der Mittelschutzplanke wurde der Dieseltank des Sattelschleppers aufgerissen und ca. 700 – 1000 Liter des Treibstoffs liefen in das Erdreich. Der Fahrer des LKW blieb unverletzt.

Ein in gleicher Richtung fahrender PKW wurde durch Reifenteile des Sattelschleppers getroffen. Ob hierbei ein Schaden an dem PKW entstanden ist, muss noch festgestellt werden.

Durch umherfliegende Fahrzeug- und Schutzplankenteile wurde ein weiterer PKW, der die Gegenfahrspur der BAB 6 in Richtung St. Ingbert befuhr, beschädigt. Durch abrupte Lenkbewegungen des PKW-Fahrers zog sich dieser zudem eine leichte Verletzung der Halswirbelsäule zu.

Da das Erdreich durch den ausgelaufenen Dieselkraftstoff erheblich belastet wurde, musste dieses noch in der Nacht durch eine entsprechende Firma ausgebaggert werden.

Neben 16 Polizeibeamten, die zunächst zur Sicherung der Unfallstelle, zur Sperrung der BAB 6 und zur Unfallaufnahme eingesetzt wurden, waren weiterhin Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehren St. Ingbert-Mitte, Rohrbach und Hassel, des THW, der Straßen- und Autobahnmeistereien Rohrbach, Limbach und Sulzbach sowie Sachverständige des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz und des kommunalen Wasserversorgers für den Bereich Neunkirchen vor Ort.

Die Richtungsfahrbahn Mannheim der BAB 6 musste zur Durchführung aller notwendiger Maßnahmen am Unfallort an der AS Rohrbach voll gesperrt werden.

Der Verkehr in Gegenrichtung wurde einspurig über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Bis die Erdarbeiten und die nachfolgenden Absicherungs- und Reinigungsmaßnahmen im Bereich der Mittelschutzplanken an der Unfallstelle abgeschlossen waren, musste die Richtungsfahrbahn Mannheim gesperrt bleiben.

Am frühen Sonntagmorgen gegen 06:30 Uhr konnte die Vollsperrung aufgehoben werden. Bis zum Montag, 17.03.2014 bleiben an der Unfallstelle die Überholspuren in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.


Fotos: G. Schwan

Kommentare

Kommentare