Viel Zeit zum Durchatmen blieb der Polizei Neunkirchen im Verlauf des „Fetten Donnerstag“ nicht.

Insgesamt konnten  97 Einsätze im Landkreis Neunkirchen abgearbeitet werden, darunter 13 im Zuständigkeitsbereich der PI Illingen.

Hinzu kam eine weitere hohe Anzahl an Einsätzen, die durch andere Polizeiinspektionen im Land übernommen wurden, da die PI Neunkirchen zeitweise ausgebucht war.

Als Ergebnis eines Streites und der erheblichen Alkoholisierung mussten 2 Personen die Nacht im Gewahrsam der PI Neunkirchen verbringen.

Eine weitere männliche Person tat sich bei einem Einsatz in der Illinger „Illipse“ als renitent und uneinsichtig hervor, als ihm von der Polizei ein Platzverweis erteilt wurde.

Als er zur PI verbracht war und im Eingangsbereich kurz warten musste, versuchte er mit allen Mitteln sich selbst zu verletzten, so dass er zum eigenen Schutz in ein Krankenhaus eingeliefert und fixiert werden musste.

Mit einem Großaufgebot an Kräften rückte die Polizei vor der Gaststätte „Ellenfeld“ in Neunkirchen an. Hier war es zwischen einer größeren Anzahl Personen zu einer Schlägerei gekommen.

Die Parteien mussten durch die eingesetzten Kräfte getrennt werden.

Einige Beteiligte trugen leichte Blessuren davon.

Gegen 03:30 Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei, da er einen Einbruchsversuch in der Vogelstraße beobachten konnte.

Umgehend wurde die genannte Örtlichkeit aufgesucht.

Ein männlicher Tatverdächtiger ergriff beim Erblicken des Streifenwagens die Flucht, konnte aber nach kurzer Verfolgung gestellt werden.

Im Rahmen der ersten Ermittlungen wurde festgestellt, dass im Bereich der Eingangstür eines Cafés in der Vogelstraße frische Hebelspuren vorhanden waren.

Das Tatwerkzeug hatte der Verdächtige auf seiner Flucht weggeworfen. Es konnte im Nachgang gefunden und sichergestellt werden.

Nach Abarbeitung der Maßnahmen wurde der bereits polizeilich in Erscheinung getretene Verdächtige entlassen.

Kommentare

Kommentare