Neunkirchen. Am Dienstagvormittag, 25.07.2017, wurde der Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt zu einem Verkehrsunfall auf die Bundesstraße 41 bei Sinnerthal alarmiert.

Zwischen den Kreisführungen Sinnerthal und Plätchesdoole war es im Bereich der Einmündung Kläranlage zur Kollision zweier Fahrzeuge gekommen. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Kleinwagen in das Bankett der Richtungsfahrbahn Reden geschleudert und kamen dort zur Unfallendstellung.

Durch mehrere Ersthelfer, darunter ein DRK-Sanitäter, konnten alle beteiligten Personen vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes befreit und erstversorgt werden. Neben der Errichtung einer Vollsperrung mussten durch die Feuerwehr geringe Mengen ausgelaufener Betriebsstoffe abgebunden, sowie der Brandschutz sichergestellt werden.

Insgesamt mussten vier Unfallbeteiligte von den Rettungsdiensten der Neunkircher Feuerwehr und des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in umliegende Krankenhäuser verbracht werden. Über ihren Verletzungsgrad können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden und trugen nicht unerheblichen Sachschaden davon. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die B41 rund 45 Minuten voll für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden.

Die Ermittlungen hinsichtlich der Unfallursache wurden durch die Polizeiinspektion Neunkirchen aufgenommen.

Foto: Feuerwehr. Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Feuerwehr.

Kommentare

Kommentare