Saarbrücken / Ensdorf. Umfangreiche und akribische Ermittlungen des Dezernats für Branddelikte führten am heutigen Mittwochmorgen, 21.02.2018, zur Festnahme eines 43-jährigen Mannes. Dieser soll für die Brandstiftung mit Todesfolge im Januar dieses Jahres verantwortlich sein.

Im Ergebnis erbrachte die Tatortaufnahme, dass der Brandstiftung ein Einbruch in die vom Brand betroffene Erdgeschosswohnung vorangegangen  war.

Die zahlreichen durch die eigens eingerichtete Ermittlungsgruppe (EG Hoff) durchgeführten Vernehmungen im Umfeld der Hausbewohner ergaben einen Tatverdacht gegen den derzeit wohnsitzlosen Deutschen.

Der Mann, der ebenfalls Bewohner des Brandanwesens war, verstrickte sich bereits in den ersten Befragungen nach dem Brand in Widersprüche. Die Verdachtsmomente reichten für einen Durchsuchungsbeschluss, der zum Auffinden von Beutestücken aus dem Einbruch führte.

Aufgrund dessen erließ das AG Saarbrücken bereits am 16.02.2018 einen Haftbefehl gegen den jetzt dringend Tatverdächtigen.

Der Mann wurde heute Morgen gegen 11:00 Uhr in Nohfelden lokalisiert und durch Beamte der Spezialeinheiten festgenommen.

In seiner richterlichen Vernehmung vor dem AG Saarbrücken machte er keine Angaben zur Sache. Der Mann wurde in die JVA Saarbrücken verbracht.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare