Saarbrücken / Homburg. Fast fünf Jahre nach einem brutalen Raubüberfall auf ein Ehepaar und ihren Enkelsohn stellte sich der zweite Täter bei der Polizei. Eine Überprüfung mit den am Tatort gesicherten Spuren ergab Übereinstimmungen mit der DNA eines 31-Jährigen aus Neunkirchen.

Am 29.10.2012 (Montag) drangen gegen 18:30 Uhr zwei maskierte und bewaffnete Männer in das Wohnhaus des Ehepaares aus Wörschweiler ein. Bei dem Überfall war auch der Enkel der beiden anwesend. Die beiden damals noch unbekannten Männer bedrohten und fesselten ihre Opfer. Insgesamt erbeuteten die Männer Schmuck und Uhren im Wert von mehr als 200.000 Euro

Umfangreiche polizeiliche Ermittlungen überführten einen 34-jährigen Deutschrussen. Dieser wurde am 14.01.2016 festgenommen und im Mai 2016 rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren verurteilt. Ermittlungen zu dem zweiten Täter verliefen zunächst ergebnislos. Doch jetzt fast fünf Jahre nach der Tat entschloss sich der 31-jährige Mann dazu, sich der Polizei zu offenbaren. Nach positivem Spurenabgleich wurde gegen den Mann Haftbefehl erlassen. Derzeit sitzt er in der JVA Saarbrücken ein.    

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare